Der Schießsport:

Beim Schießen handelt es sich um eine Disziplin, deren Reiz für den Sportler im Erlebnis der Auseinandersetzung mit der eigenen Psyche besteht. Konzentration und geistiges Durchsetzungsvermögen sind die wichtigsten Komponenten für eine erfolgreiche Ausübung dieser Sportart.

 

Die Bedeutung der Schützenvereine hat sich im letzten Jahrhundert entscheidend gewandelt. Jahreszahlen in den Vereinsnamen lassen auf die sehr alte Tradition schließen, wobei sich die Funktion der Vereine im Grundsatz gewandelt hat. Dienten sie früher noch zum bewaffneten Schutz der Städte und Gemeinden so gehören Sie heute zum friedlichen, gesellschaftlichen Leben jeder Gemeinde.

 

Durch intensives Training und genaues Studium einzelner Abläufe sowie technische Verbesserungen wird der Umgang mit der Waffe perfektioniert. Die Waffe hat somit heute ausschließlich die Bedeutung eines Sportgerätes.

 

Kein Sportverband, wie der deutsche Schützenbund, ist durch besondere Gesetze (Waffengesetz) so reglementiert. Begründet wird dies mit dem Argument der Sicherheit. Dabei wird allzu oft vergessen, dass der Schießsport die wenigstens Sportunfälle von allen Sportarten aufzuweisen hat. Dies ist sicher im außergewöhnlichen Sicherheitsaufwand der Vereine begründet.

 

Das Schießen darf nur auf dafür zugelassenen Schießständen ausgeführt werden. Hierfür gibt es entsprechend ausgebildete und zugelassene Schießstandsachverständige, welche Schießsportanlagen begutachten und eine Genehmigung erteilen. Gerade das hohe Maß an Sicherheit macht den Schießsport zu einer risikoarmen Sportart, welche auch für Kinder sehr attraktiv ist.

 

Wer sich gerne einmal anschauen möchte, wie so ein Schießtraining abläuft und was Schießsport ausmacht, kann dies unter https://www.youtube.com/watch?v=ZscJW2qAfCY&feature=youtu.be tun. Hier erklärt der Schützenmeister Otto Kutzer von unserem Nachbarverein SV Altusried alles genau.

 

Quelle: Deutscher Schützenbund e. V.